Ob beim Fahrrad fahren, beim Schwimmen oder beim Trainieren daheim, den Boom Swimmer kann man immer gebrauchen. Was der kleine Lautsprecher kann und ob er sich lohnt erfahrt ihr hier…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Wir haben ja schon einige mobile Lautsprecher von Raikko, Digitus, u.a. testen können, doch der Boom Swimmer ist ganz anders. Der Boom Swimmer ist für Sportler ausgelegt, dem entsprechend hat er eine spezielle Form und ist wasserdicht.

Der Boom Swimmer kommt in einer schönen teilweise transparenten Plastikverpackung zu einem nach Hause. Öffnet man die Verpackung findet man ganz oben den Boom Swimmer. Das erste was und auffiel war, das der Lautsprecher von der Form her einem Spermium sehr ähnelt. Dies liegt an dem „Schwanz“ des Swimmers. Mit diesem biegbaren Schwanz kann der Boom Swimmer an viele Gegenständen befestigt werden, wie z.B. am Lenker des Fahrrads. Sieht zwar auf den ersten Blick etwas komisch aus funktioniert aber erstaunlich gut. Des Weiteren finden wir auch noch einen Saugnapf in der Verpackung. Wenn wir den „Schwanz“ des Swimmer abschrauben, dann können wir diesen ganz einfach gegen den Saugnapf ersetzten. Somit kann der Boom Swimmer beispielsweise am Rand der Badewanne, oder auch in der Dusche befestigt werden. Zu dem finden wir noch ein Line in Kabel, ein Micro USB Ladekabel und eine Kurzanleitung.

Installation

Eine wirklich umfangreiche Installation gibt es beim Boom Swimmer nicht. Nachdem dieser eingeschaltet wurde (längeres halten der Power Knopf), muss nur noch ein Bluetooth Gerät mit dem Swimmer verbunden werden. Dazu muss jedoch erst das jeweilige Gerät mit dem Swimmer gepaart werden. Dafür müsst ihr etwas länger auf die Bluetooth Taste des Swimmers drücken, bis die Audiobestätigung „Pairing“ ertönt. Nun muss man auf dem Smartphone nach Bluetooth Geräten in der Umgebung suchen. Dort taucht dann auch der Boom Swimmer auf. Diesen wählt ihr aus und paart die Geräte. Nun müsste sich euer Smartphone selbst mit dem Swimmer verbinden und es kann auch schon fast los gehen.

Nun muss nur noch der perfekte Platz für den Boom Swimmer gefunden werden. Beim Fahrrad Fahren z.B. eignet sich der Lenker sehr gut um den Boom Swimmer zu befestigen. Dank des „Schwanz“ kann der Boom Swimmer an vielen verschiedenen Gegenständen, wie z.B. einem Zaun, einem Ast, oder auch am Geländer des Balkons befestigt werden. Mit dem Saugnapf kann der Swimmer natürlich auch an Glasflächen, sowie an anderen glatten Oberflächen befestigt werden.

swimmer-daumen-kopie

Wasserdicht

Einer der großen Vorzüge des Boom Swimmer ist, dass dieser Lautsprecher wasserdicht ist. Er kann bis zu 20 Minuten in 1m tiefem Wasser sein ohne das er Schaden nimmt. Logischer Weise hört man kaum etwas wenn der Lautsprecher unter Wasser ist, doch es ist auch nicht der Sinn den Boom direkt mit in den Pool oder die Badewanne zu nehmen. Es soll nur ermöglicht werden, den Boom nah mit ans Wasser zu nehmen ohne Angst haben zu müssen. Durch die Nähe dann auch einen schönen sauberen Klang zu haben, ohne das Gerät auf Grund von weiter Entfernung mit hoher Lautstärke zu betreiben müssen. So kann man den Swimmer z.B. in der Dusche befestigen und dort seine Lieblingsmusik hören. Das Smartphone wird dann z.B. einfach auf den Badezimmerschrank gelegt, so ist es in Sicherheit. Wenn man zum nächsten Lied wechseln möchte, oder die Lautstärke erhöhen möchte ist dies alles kein Problem, dann drückt man einfach die entsprechende Taste auf dem Swimmer.

Klangqualität

Auch wenn die Box eher klein ist kommt doch ein ganz schön „großer“ und sauberer Klang heraus. Um den Boom Swimmer wasserdicht zu machen, wurde eine spezielle Membran verbaut. Diese klingt prinzipiell erst einmal wie fast jede andere Membran. Die verbaute Membran ist jedoch nicht sehr basslastig. Dafür werden die Mittel- und Hochtöne sehr sauber ausgegeben. So sind Tiefen ab 100Hz abwärts bei voller Lautstärke nur noch minimal wahrzunehmen. Wenn man den Swimmer nun allerdings Spritzwasser aussetzt sammelt sich dieses im Gitter und  vor der Membran, dann sinkt die Lautstärke erheblich und die Qualität ist in diesem Moment auch nicht mehr die beste. Dann muss man einfach kurz mal kräftig durch das Gitter pusten, sodass das Wasser aus den Zwischenräumen entweicht und schon hat man wieder einen sauberen Klang.

Akku

Der Akku des Swimmer kann sich sehen lassen. Nach ca. 2 ½ Stunden aufladen lässt sich damit ca. 7 ½ Stunden Musik auf mittlerer Lautstärke hören. Das ist nicht schlecht und vokalem für Sportler, die ihn mit auf eine Downhilltour o. ä. mitnehmen ausreichend. Wenn dann noch z.B. mit einer Actioncam gefilmt wird kann man später beim bearbeiten der Videos der Boom Swimmer über das Micro USB Ladekabel am Computer aufgeladen werden.

Fazit

Der Boom Swimmer ist ein kleiner und qualitativ hochwertiger Lautsprecher. Dadurch, dass der wasserdicht ist, kann er vor allem sehr gut im Outdoor Sport, sowie z.B. auch in der Dusche verwendet werden. Dank seiner Silikonhülle ist er auch für kleinen Stürzen gut geschützt. Durch seinen „Schwanz“ findet man immer einen Platz an dem der Swimmer angebracht werden kann. Einen kleinen Abzug gibt es jedoch für den nicht sehr starken Bass. Insgesamt bekommt der Boom Swimmer von uns 4,5 von 5 Punkten!

Boom-Swimmer-Rating-small