Mit dem Darkside bietet Wiko ein 5,7″ Smartphone, welches laut Datenblatt so ziemlich alles kann, was ein Smartphone können muss. Aber der geringe Preis von nur 250€ macht einige Interessenten skeptisch. Wir von TechFire haben getestet, ob es sich beim Wiko Darkside um ein Schnäppchen handelt und wie es um die Qualität und Verarbeitung steht.

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Wer ist Wiko?

Wiko ist ein französisches Unternehmen und ganz frisch seit der IFA 2013 auch in Deutschland vertreten. Nach eigenen Angaben ist Wiko die Nr. 1 im französischen Online Smartphone Markt (betrifft Onlineverkäufe von Smartphones ohne Umsatz der Netzbetreiber). Seit dem erfolgreichen Deutschland Start im September 2013, welcher zunächst mit drei Smartphone Modellen begann, kamen immer weitere Geräte hinzu. Inzwischen bietet Wiko in Deutschland eine Auswahl von 8 Smartphones und dem entsprechendem Zubehör wie Hüllen und Cases.

Die Marketing Strategie von Wiko ist es die Smartphones im Vergleich zur Konkurrenz deutlich günstiger anzubieten. So ist das Darkside schon für 250€ verfügbar. Doch da Hersteller, die eine solche Strategie verfolgen häufig Stellen suchen, an denen sie Kosten einsparen können, haben wir in unserem Härtetest besonders darauf geachtet ob das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und ob Wiko an der Hardware gespart hat, um den niedrigen Kaufpreis zu ermöglichen.

Erster Eindruck

Verarbeitung

Bei dem Wiko Darkside handelt es sich um ein 5,7 Zoll (14,48 cm) großes Smartphone und zählt somit zu den größten. Es passt allerdings trotzdem in alle meine Hosentaschen und in einer Handtasche sollte es ebenfalls definitiv Platz finden. Das Display, bzw. der Part vom Display, den der Anwender für alle Interaktionen berühren muss, besteht aus Corning Gorilla Glass. Dieses bietet besonderen Schutz vor Kratzern und Schäden, macht einen edlen Eindruck und ist weniger Anfällig für störende Fingerabdrücke. Das Gorilla Glass ist, ähnlich wie bei Samsungs Flaggschiff, dem Galaxy S4, an den Seiten leicht abgerundet, so dass sich Wisch-Bewegungen deutlich besser anfühlen.

p1030174

Die Rückseite des Wiko Darksides besteht hauptsächlich aus gebürstetem Aluminium, in welchem das Wiko Logo eingearbeitet ist. Die Ränder der Rückseite bestehen allerdings aus Plastik, sind aber mit einer gut designeten Linie abgegrenzt. Unter dem oberen Plastikstück befinden sich die beiden Sim Karten Slots. Ein MicroSD Karten Slot hat das Wiko Darkside allerdings nicht.

Mit einer Höhe von 9,3mm ist das Darkside sehr schmal und fühlt sich angenehm in der Hand an. Trotz des großen Bildschirms wiegt das Smartphone (inkl. Akku) mit 194g sehr wenig. Auf der Oberseite findet sich der 3,5mm Klinken Eingang und parallel dazu auf der Unterseite der MicroUSB Eingang, sowie das Mikrofon. Erhältlich ist das Wiko Darkside in dunkel Blau und Weiß.

Zubehör

Geliefert wird das Wiko Darkside in einer kleinen Plastikschale inklusive einem Flachband MikroUSB Kabel, einem USB Adapter für die Steckdose, einem Headset und der Bedienungsanleitung. Das Headset ist ebenfalls im Flachbandstil gehalten kommt als In-Ear Headset. Daher liegen insgesamt 6 Gummi Noppen in 3 verschiedenen Größen bei, damit die Kopfhörer guten Halt im Ohr finden und die Umgebungsgeräusche perfekt abgeschirmt werden. Sehr häufig sind beiligende Kopfhörer nicht zu gebrauchen, da diese Kratzen oder extrem schlecht klingen. Das Wiko Headset hat zwar keinen atemberaubenden Klang, ist aber durchaus zum Musik hören gut geeignet und zählt bei einem 250€ Smartphone als kleinen Pluspunkt. Sogar die Bässe kommen ziemlich stark durch.

Herstellerangaben

Folgende Angaben sind aus dem Datenblatt des Darksides zu entnehmen:

  • Mobilfunknetzwerke: HSPA+/3G+/3G WCDMA 900/1900/2100 MHz
    2G GSM/GPRS/ EDGE 850/900/1800/1900 MHz
  • Betriebssystem: Android 4.2.1 (Jelly bean)
  • Prozessor: Quad-Core 1,2 GHz, Cortex-A7
  • Dual SIM: Ja (Mini SIM)
  • Design: Full Touch
  • Akku: 2600 mAh (9,62 Wh)
  • Standby-Zeit: Bis zu 372 Std
  • Gesprächszeit: Bis zu 17 Std. (2G) 10,5 Std. (3G)
  • Interner Speicher (ROM): 16 GB
  • Arbeitsspeicher (RAM): 1 GB
  • Speicher erweiterbar: Nein
  • Auflösung: HD (1280 x 720 Pixel)
  • Bildschirm: TFT, kapazitiver Touchscreen, IPS Panel, Höchste Empfindlichkeit, Corning® Gorilla® Glass
  • Farben: 16 Millionen
  • WLAN / Wi-Fi: Ja
  • Tethering & Mobiler Hotspot: USB, Bluetooth, WLAN Hotspot
  • Bluetooth Version: 4.0
  • USB OTG: Ja
  • USB Anschluss: 2.0
  • PC Synchronisation: Ja
  • Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke
  • Kamera: 12,0 Megapixel
  • Optionen: Smile Detect
  • Blitzlicht: LED
  • Frontkamera: 5,0 Megapixel
  • Digital Zoom: 4x
  • Autofokus: Ja
  • Bildeditor: Ja
  • Farbeffekte: Mono, Negativ, Sepia, Aqua, Tafel, Whiteboard
  • Weißabgleich: Automatisch, Tageslicht, Bewölkt, Glühlampenlicht, Neonlicht, Dämmerung…
  • Videoaufnahmen: Full HD (1920 x 1088 Pixel)
  • Stereo FM Radio: Ja
  • 3D-Sound: Ja
  • Audio Formate: MP3, Midi, AAC, WAV, uvm.
  • Bild Formate: JPEG, GIF, PNG, BMP, uvm.
  • Video Formate: 3GP, MP4, uvm.
  • Diktiergerät: Ja
  • GPS: Ja
  • A-GPS: Ja
  • Beschleunigungssensor (G-Sensor): Ja
  • Kompass (Magnetometer): Ja
  • Annäherungssensor: Ja
  • SAR-Wert: 0,563 W/kg
  • Abmessungen: 161 x 82,5 x 9,3 mm
  • Gewicht: 194 g (mit Akku)

Funktionalität

Software

Ausgeliefert wird das Wiko Darkside mit Android 4.2.1 aliase Jelly Bean und dem Linux Kernel 3.4.5. Somit bietet das Betriebssystem alle Funktionen und Möglichkeiten, die durch Android 4.2.1 ermöglicht werden. Dazu zählt die gute Performance (Kombination aus Hard- und Software), etliche neue Funktionen im Vergleich zu vorherigen Android Versionen und die sehr gute Benutzerfreundlichkeit. Diese macht sich direkt nach dem ersten Start des Geräts bemerkbar, indem sich ein Einrichtungsassistent meldet und auf Wunsch die Grundfunktionen erklärt. Außerdem ist durch das Android System der Google Play Store verfügbar, welcher tausende von Apps zur Verfügung stellt.

jelly_bean_darkside

Zur Software des Wiko Darksides ist außerdem zu sagen, dass keine vorinstallierten “Werbe-” Apps drauf waren, die unnötig den Arbeitsspeicher und den ROM Speicher belegen. Es sind nur die Grundfunktionen wie eine Taschenrechnerapp, Kalender, etc. vorinstalliert.  Wer auch auf diese verzichten möchte, kann diese entweder löschen, nachdem er sein Darkside gerooted hat oder diese mit einem neuen Launcher wie z.B. Apex verstecken.

Wie aktuell ist Android 4.2.1 ?
Das aktuellste Android ist derzeit Android 4.4.2. Dazwischen gab es noch Android 4.3 und 4.3.1. Der wichtigste Unterschied zu Android 4.3.x ist die deutlich verbesserte Kameraapp und zu Android 4.4.x wurde viel an der Performance gearbeitet, so dass Geräte mit Android 4.4.x noch flüssiger laufen sollen als zuvor. Ein vollständiger Changelog ist auf Wikipedia zu finden.
Da Google aber sehr schnell neuere Android Versionen entwickelt bedeutet dies aber nicht, dass sofort alle älteren Versionen als veraltet gelten, denn es müssen schließlich auch alle Hersteller ihre Geräte updaten bzw. Treiber für die neueren Versionen entwickeln. Daher sind Android 4.3.x und Android 4.4.x derzeit offiziell noch sehr gering verteilt. Somit zählt die Androidversion des Wiko Darksides zwar nicht als aktuell, aber trotzdem noch zum guten Durchschnitt dieser Preisklasse.

Wie sieht es mit Custom ROMs aus?
Derzeit gibt es noch keine Custom ROMs für das Wiko Darkside. Die aktuelle Software des Gerätes bietet aber gute Voraussetzungen, denn es ist sowohl Kernel 3.4 und Android 4.2 als Grundlage verfügbar, da Wiko die Sourcecodes veröffentlicht hat. Allerdings ist der MTK6589 Chipsatz für Android Entwickler die größte Schwierigkeit um ROMs zu portieren, denn für diesen gibt es kaum Möglichkeiten und Treiber. CyanogenMod selbst unterstützt offiziell keines solcher Geräte. Ob sich dies bessern wird, wird sich mit der Zeit zeigen.

Root ist allerdings schon verfügbar und eine Anleitung kann in einigen Android Foren gefunden werden. Auch TechFire wird in den nächsten Wochen eine ausführliche Anleitung zum Rooten veröffentlichen. Außerdem wird TechFire ClockworkMod für das Wiko Darkside portieren, sodass eine alternative Recovery zur Verfügung stehen wird. Was Custom ROMs betrifft ist allerdings noch nichts bekannt und dabei ist viel geduld gefragt. Allerdings ist das Stock Android 4.2.1 auch keine schlechte Lösung.

Hardware – Leistung

Für die Leistung und Performance des Wiko Darksides sollen nicht nur der Linux Kernel 3.4 und Android 4.2.1 sorgen, sondern natürlich auch die Hardware. Dazu wurde ein Quad-Core 1,2 GHz Cortex-A7 Prozessor des chinesischen Chipsatzes MTK6589 sowie 1GB Arbeitsspeicher verbaut. Dadurch handelt es sich derzeit um ein sehr gutes Mittelklasse Smartphone. Um die Leistung des Wiko Darksides vernünftig bewerten und vergleichen zu können, haben wir ein Benchmark mit der kostenlosen Software Antutu durchgeführt. Dort schneidet das Darkside mit 13643 Punkten ab und wird von Antutu mit “good” bewertet. Somit reiht sich das Wiko Darkside zwischen den bekannten Smartphone Modellen Samsung Galaxy S2 und HTC One X ein. Die folgenden Screenshots zeigen die Benchmark Ergebnisse im Detail.

screenshot_2013-12-27-17-32-44

Doch was genau bedeuten eigentlich diese Zahlen und wieviel Punkte brauche ich für meine Bedürfnisse? – mit den fast 14.000 Punkten bietet das Wiko Darkside eine hervorragende Performance, die sich beim Navigieren im Menü und durch die Apps bemerkbar macht. Alle “Otto-Normalo” Funktionen laufen flüssig und es kommt zu keinen Lags oder Hängern. Noch mehr Leistung hat natürlich den Vorteil, dass sehr aufwendige 3D Spiele flüssiger laufen und dass das Smartphone für die Zukunft noch besser gerüstet ist. Aber Spiele wie GTA3 und Temple Run 2 laufen ebenfalls ohne Ruckeln.

Viel Leistung bringt aber auch einen kleinen Nachteil mit sich: Der Akku wird stärkter belastet. Da das Wiko Darkside einen 2600mAh starken Akku hat, sorgt dieser aber für die nötige Power. Ein Smartphone Akku hält sich im allgemeinen leider bei weitem nicht so lange wie der eines klassischen Handys. Aber dennoch ist der Akku des Wiko Darksides beeindruckend, denn er liefert für Smartphone Verhältnisse lange Laufzeiten. Außerdem ist hierbei zu bedenken, dass es sich beim Wiko Darkside um ein Dual Sim Smartphone handelt, welches durch die zweite Sim Karte noch mehr Strom benötigt als andere Smartphones. Bei den folgenden Screenshots handelt es sich um unterschiedliche Statistiken. Die eine wurde erstellt, nachdem der Akku wieder erneut auf 100% aufgeladen wurde.

screenshot_2013-12-26-11-30-10

Hardware – Kameras

Das Wiko Darkside kommt mit zwei Kameras: Der Back-Kamera mit 12 Megapixeln, LED Blitzlicht und einigen Funktionen wie HDR sowie der Front-Kamera mit 5 Megapixeln. Die Auflösungen sind damit sehr hoch gegriffen, doch wie es um die Bildqualität steht haben wir natürlich auch getestet.

Zunächst möchten wir auf die 12 Megapixel Back-Kamera eingehen. Hierzu wurden 3 Testbilder unter gleichen Außen-Bedingungen gemacht. Bei den 3 Bildern liegen die Unterschiede lediglich in den Kameraeinstellungen selbst: Mit Blitz, ohne Blitz und HDR. Die folgenden Bilder zeigen die Qualität der Kamera. Hierbei wird deutlich, dass es sich um eine gute Mittelklasse Smartphone Kamera handelt, die für Schnappschüsse gut geeignet ist. Wer allerdings professionelle Bilder machen möchte, ist mit einer Smartphone Kamera schlecht beraten. Denn diese müssen Platzsparend gebaut werden und können daher keine großen Objektive, etc. beinhalten.

Bei der Gallerie ist allerdings zu beachten, dass die Auflösung der Bilder nachträglich verkleinert wurde, da diese in unserer Flash Gallerie sonst nicht korrekt angezeigt werden können. Die Original Bilder gibt es hier…

img_20140103_163745

Kommen wir nun zur Front-Kamera. Diese ist mit 5 Megapixeln ausgestattet und bietet somit im Vergleich zu anderen Smartphones eine sehr hohe Auflösung und eignet sich durch ihre Qualität ebenfalls wunderbar für Whatsapp Schnappschüsse. Natürlich kann diese auch zum Skypen verwendet werden. Für das TechFire Testbild ist dazu zu sagen, dass es schwierig ist mit der Front-Kamera ein Bild im perfekten Winkel aufzunehmen, wenn man nicht sein eigenes Gesicht fotografieren möchte. Dadurch ist der Schatten in der linken Ecke entstanden. Mit einem Klick auf das Bild ist das Foto in Originalgröße zu sehen.

wiko_darkside_front_kamera

Hardware – Besonderheiten

Das Wiko Darkside bietet auch ein paar Besonderheiten, die bei einem 250€ Smartphone nicht zur Standardausstattung gehören. Dazu zählt vor allem die Dual Sim Funktion. Dies bedeutet, dass der Anwender bei Bedarf 2 Sim Karten einlegen kann und beide parallel verwenden kann. So kann man z.B. 2 Rufnummern erhalten und mit beiden gleichzeitig über das selbe Gerät erreichbar sein. Man selbst legt eine Standard Sim Karte fest und kann diese aber auch bei Gebrauch auswählen. So kann man beispielsweise Sim Karte A für die mobilen Datenverbindungen nutzen und Sim Karte B für alle Anrufe. Dies kann auch auf Wunsch vor jedem Anruf neu entschieden werden.

Eine weitere Besonderheit ist das große 5,7″ Gorilla Glass Display. Dieses ist besonders robust und edel verarbeitet. Außerdem liefern die 16 Millionen Farben und die Mini HD Auflösung von 1280 x 720 Pixeln ein scharfes Bild. Der Touchscreen funktioniert einwandfrei und ohne Probleme.

Ebenfalls hat das Wiko Darkside eine Status LED auf der Front-Seite neben dem Wiko Logo. Diese kann in den Farben rot und grün leuchten und informiert den Anwender somit über neue Anrufe, Nachrichten, E-Mails, etc. und darüber ob sich der Akku in einem schwachen Zustand befindet. Auch dies ist kein Standard bei Smartphones, aber dennoch sehr nützlich.

Es ist allerdings auch eine negative Besonderheit festzustellen, denn es ist kein MicroSD Kartenslot vorhanden. Somit ist der Anwender auf die 16GB internen Speicher angewiesen. Jedoch sind 16GB ausreichend für normale Zwecke, können aber bei Anwendern mit einer großen Musiksammlung knapp werden.

Nützliche Links

Fazit

Bei dem Wiko Darkside handelt es sich um ein sehr gutes Mittelklasse-Smartphone mit einem extrem guten Preis/Leistungsverhältnis, da dies schon für 250€ verfügbar ist. Die Verarbeitung ist sehr gut gelungen und auch die verbaute Technik ist für den Preis super. Besonders gut hat uns das Gorrilla Glass Display gefallen. Der einzige Nachteil, der für den ein oder anderen störend sein mag ist, dass der Speicher nicht erweiterbar ist. Deshalb sind Abzüge zu vergeben. Dennoch schafft es dieses Preis-/Leistungswunder auf 4,5 Sterne. Sehr gut Wiko!

darkside_award