Der Hersteller be quiet! ist bekannt für seine besonders leisen, aber dennoch leistungsstarken PC-Komponenten wie Netzteile, CPU-Kühler und Gehäuselüfter. Wir von TechFire hatten nun die Gelegenheit den be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler zu testen. Ob auch hier be quiet! seinem Namen alle Ehre macht, wird sich herausstellen…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Bei dem be quiet! Shadow Rock Slim handelt es sich um ein relativ großes CPU Kühlsystem. Äußerlich kennzeichnet es sich durch die Maße von 74 x 137 x 161 Millimetern und daher deutlich kleiner als die anderen be quiet! CPU Kühlsysteme, damit auch eine gute Lösung für kleinere Gehäuse bzw. PCs mit weniger Platz geboten wird. Dennoch handelt es sich bei diesen Maßen und dem Gewicht von 730g um eine, im Vergleich zu den Boxed Kühlern von AMD, große Alternative, die aufgrund Ihrer Eigenschaften aber viel bessere Ergebnisse verspricht. Der be quiet! Shadow Rock Slim soll CPUs mit einer Leistung von maximal 160W sinnvoll kühlen können. In Bezug auf Wärmetransport und letztendlich auch auf das gesamte Kühlsystem, sind die 4 Heat Pipes (Kupferrohre), die oberhalb der CPU entlang laufen werden, sehr viel versprechend. Anders als bei vielen anderen CPU Kühlern, wurden die Heat Pipes verbogen, um noch bessere Ergebnisse zu liefern. Die Hitze wird darüber abtransportiert in einen 11cm hohen Kühlkörper, aus welchem diese durch den be quiet! Lüfter herausgebladen wird. Ein klassisches Prinzip Luftkühlung also. Der Lüfter lässt sich übrigens auf einfachste Art und Weise abmontieren, so dass ein erleichtertes Säubern, sowie Wechseln der Lüfterposition oder gar des gesamten Lüfters, problemlos möglich ist.

p1030222_2

Neben dem Kühlsystem selbst ist auch noch etliches brauchbares Zubehör im Lieferumfang enthalten. Neben einer ausführlichen Installationsanleitung befindet sich auch noch ein vollständiges Backplate-Montageset, Schrauben, ganz wichtig: Wärmeleitpaste und zwei weitere Lüfter-Haltedrähte. Damit ließe sich theoretisch auch noch ein zweiter Lüfter am CPU-Kühlkörper fixieren um die Kühlleistung noch weiter zu erhöhen. Jedoch ist hierbei aufzupassen, denn der Sog sollte eine Richtung behalten und nicht durch zwei Lüfter geteilt werden.

Die Verarbeitung des gesamten be quiet! Shadow Rock Slim Systems ist qualitativ sehr gut. Billig sieht anders aus. Außerdem gibt es von be quiet! aus volle 3 Jahre Garantie auf den Kühler.

Technische Daten

  • Gesamtabmessungen ohne Montagematerial (L x B x H): 74 x 137 x 161 (mm)
  • Gesamtgewicht: 0.73 kg
  • Arbeitsbereich: 160 W
  • Sockelkompatibilität:
    Intel: LGA 775 / 1150 / 1155 / 1156 / 1366 / 2011
    AMD: 754 / 939 / 940 / AM2(+) / AM3 (+) / FM1 / FM2 (+)
  • LGA1150 kompatibel
  • Backplate-Montage
  • Lüfter-Modell, Anzahl: 1x be quiet! quality fan
  • Gesamtlautstärke @ 50/75/100% (U/min): 11.5 / 18.7 / 23.7
  • Wärmeleitpaste: 1 g
  • Backplate-Montageset
  • Benutzerhandbuch incl.

Auf den ersten Blick lässt sich hier positiv feststellen, dass der be quiet! Shadow Rock Slim für nahezu alle gängigen und auch noch für einige ältere CPU Sockel sowohl von Intel als auch von AMD geeignet ist.

Einbau

Der vollständige Einbau des be quiet! Shadow Rock Slim wird ausführlich in der Bedienungsanleitung erklärt und variiert je nach Mainboardtyp und CPU Sockel. Die einzige größere Schwierigkeit ist es, die Wärmeleitpaste zu korrekt aufzutragen. Aber auch hiervor sollte man nicht zurückschrecken. Im Lieferumfang ist eine kleine Tube mit 1g Wärmeleitpaste enthalten, das sogar für 2-3 Mal ausreichend ist. Diese sollte nämlich schön gleichmäßig und nicht zu dick auf der CPU verteilt werden, um feine Zwischenräume zwischen CPU und Kühler auszufüllen.

P1030236

Prinzipiell lässt sich der Einbau in fünf grobe Schritte gliedern:
1. Mitgelieferten Einbaurahmen von be quiet! aufs Mainboard schrauben
2. Verbindungsstücke an Kühlkörper montieren
3. Wärmeleitpaste auftragen
4. Kühlkörper aufsetzen und verschrauben
5. Lüfter anschließen

Beim Einbau ist außerdem darauf zu achten, dass der Lüfter auf der richtigen Seite fixiert wird. Befindet er sich auf der falschen Seite, entstehen unnötige Luftzirkulationen. Die Seite, an dem der Lüfter sitzt, bläßt die Luft heraus und die gegenüberliegende Seite zieht  sie ein. Damit die Luft optimal abziehen kann, sollte der CPU Kühler also mit den Gehäuselüftern zusammenspielen. Wer sich bei der Anordnung seiner Lüfter unsicher ist, der kann mit einem kleinen Papierschnipsel bei laufendem Betrieb ausprobieren, an welchen Stellen dieser angezogen bzw. abgestoßen wird.

Betrieb

Unser inzwischen älterer mittelklasse AMD 1090t wird im Leerlauf durch den Shadow Rock Slim auf ca. 22°C und unter Last stehts unter 40°C gehalten. Damit ist die CPU nicht nur sehr gesund gekühlt, sondern der be quiet Kühler bietet so auch noch ordentlich Platz zum Übertakten. Auch die Lautstärke ist ein sehr positives Merkmal. Wie man es von be quiet kennt, ist auch dieser Lüfter besonders leise. Im Leerlauf hört man diesen kaum bis gar nicht und unter Volllast ein bisschen, jedoch hält er sich trotzdem noch in einem positiv angenehmen Rahmen.

Fazit

Wer einen möglichst kleinen CPU Kühler zum Übertakten seines Prozessors benötigt, ist mit dem be quiet! Shadow Rock Slim keines Wegs schlecht beraten. Auch zum Lautstärkereduzieren kann man diesen Kühler verwenden. Noch mehr Kühlpower versprechen natürlich größere Kühlkörper, aber das ist schließlich selbstverständlich und nicht Ziel dieses Produkts gewesen. Das Ziel hierbei, optimale Kühlpower bei geringer Lautstärke in kleineren Maßen, ist be quiet perfekt gelungen. Dieses System unterstützt auch alle gängigen Sockel, so dass eine volle Kompatibilität im Prinzip gegeben ist. Auch Wärmeleitpaste ist Lieferumfang enthalten. Mit einem Preis von aktuell weniger als 40€ ordnet sich dieser Kühler in die richtige Klasse ein. Volle Punktzahl!

bequiet_award_small