Eine Alarmanlage ist auch heut zu Tage noch sehr teuer. Doch es entstehen immer mehr Möglichkeiten sich auf für kleines Geld weitestgehend vor Diebstählen zu schützen. Gigaset versucht nun mit Gigaset Elements auch in diesen Markt einzusteigen, doch ob es sich wirklich lohnt, dass erfährst du hier!

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)
Mit Gigaset Elements steigt Gigaset erstmalig in den Markt der Sicherheitstechnik ein. So bietet Gigaset eine verhältnismäßig günstige Alternative für eine Alarmanlage. Doch es handelt sich nicht nur um Sicherheitstechnik, sondern geht auch in Richtung Smart Home.

Das Basis, bzw. Einsteiger Paket besteht aus der Basisstation, einem Türsensor und einem Bewegungssensor. Des weiteren können zusätzliche Sensoren, wie z.b. ein Fenstersensor oder auch eine Alarmsirene dazu gekauft werden. Weitere Sensoren, wie z.B. eine Kamera befinden sich momentan in der Entwicklung.

basestation

Installation

Die Sensoren müssen natürlich auch installiert werden. Erster Schritt ist das positionieren der Basisstation. Diese sollte am besten neben dem Router in der Mitte der Wohnung platziert werden. Die Basis muss natürlich mit einer Steckdose zur Stromversorgung und mit dem Router via Ethernet Kabel mit dem Router verbunden sein. Die Basis kann nun mit deinem Gigaset Elements Account verknüpft werden. Dazu laden wir uns die Gigaset Elements App aus dem App Store auf unser Smartphone. Nun loggen wir uns dort mit unseren Benutzerdaten ein, oder erstellen einen neuen Account. Damit die Basis mit unserem Account verknüpft wird müssen wir den Aktivierungscode der Basis (befindet sich auf der Rückseite der Basis) nur noch in der App eingeben. Jetzt können wir in Ruhe die Sensoren platzieren. Der Tür Sensor wird mit einer speziellen Klebefläche über dem Türgriff befestigt. Durch die in der App vorhandene Auswahl Sensor hinzufügen wird die Basisstation aktiv und wartet auf neue Sensoren. Nur ein Klick auf den Knopf und die beiden Geräte sind verbunden. Nun muss der Sensor Kalibriert werden. Dazu ist die Tür zu öffnen und dann zu schließen. Nun geht es weiter mit dem Fenster Sensor. Dieser soll in der Ecke über dem Fenstergriff platziert werden. Der Verknüpfungsprozess ist hier der selbe wie bei dem Türsensor. Den Bewegungssensor sollte im Flur platziert werden. Bei der Platzwahl ist jedoch darauf zu achten das der Sensor relativ hoch platziert wird und möglichst nicht auf ein Fenster gerichtet ist, da die starken Lichtunterschiede der Sonne den Sensor beeinflussen können. Nachdem eine geeignete Position gefunden wurde kann der Sensor mit der Wandhalterung entweder an der Wand verschraubt oder mit einer speziellen Kelbeschicht festgeklebt werden. Will man den Sensor nicht an der Wand befestigen so kann man auch den mitgelieferten Standfuß nutzen. Auch dieser wird nun noch durch die App mit der Basis verknüpft. Nun ist dann soweit alles einsatzbereit und die sollte sich auch eine Weile halten. Zwar werden die Sensoren mit Batterien betrieben (sogar im Lieferumfang vorhanden), jedoch nutzen die Sensoren zur kabellosen Übertragung den stromsparenden DECT ULE Funkstandard benutzt, der normalerweise in Festnetztelefonen eingesetzt wird.

gigasetelementsapp1

“All is good.”

Wenn wir nun unser Zuhause verlassen haben wir jedoch alles im Blick! Einfach einmal auf das App Icon geklickt und schon erscheint der Schriftzug “All is good.”. Für uns heißt das “Puh… Alles gut unser Haus steht noch!”. Direkt darunter sehen wir eine Übersicht der Sensoren und deren Zustände.So sehen wir z.B. das die Haustür, sowie auch das Balkonfenster geschlossen ist. Auch sehen wir wann die Wohnung das letzte mal betreten wurde. Für die unter euch, denen diese Infos nicht reichen hat Gigaset Elements noch eine komplette Auflistung der Ereignisse im Petto. Dort könnt ihr genau nachvollziehen, wann die Haustür geschlossen oder geöffnet wurde, wann das Fenster gekippt, geöffnet oder geschlossen wurde und auch wann der Bewegungsmelder Bewegungen im Flur erfasst hat.

Aber was ist wenn mal nicht alles gut ist? Sollte der Tür oder Fenstersensor ein starkes rütteln feststellen, und der Bewegungssensor danach  Bewegungen feststellen, so gibt die App via Push Nachricht einen direkten Alarm ans Smartphone weiter und bietet den Nutzer die Möglichkeit von ihm voreingestellte Kontakte anzurufen. Der Alarm kann jedoch noch zusätzlich per E-Mail an dich versandt werden.

Vor allem wenn man in Urlaub fährt ist Gigaset Elements durchaus nützlich, da es von Haus aus einen Urlaubsmodus mitbringt, welcher sofort Alarm schlägt, wenn sich der Zustand eines Sensors ändert, wenn z.B. jemand die Tür oder das Fenster öffnet, oder einfach wenn Bewegung registriert wird. In diesem Fall ist es jedoch ein großer Nachteil, das man lediglich via Push Nachricht oder via E-Mail benachrichtigt werden kann. Würde nun Zuhause eingebrochen werden, würde ich dies wahrscheinlich erst merken wenn ich abends ins Hotel zurück kehre und mich ins WLAN einlogge. Eindeutig zu spät um entsprechend reagieren zu können. Daher wäre es vor allem für den Urlaubsmodus von Vorteil wenn Gigaset eine SMS Benachrichtigung einführen würde. Auch wenn diese nicht kostenfrei wäre (z.B. 20 ct pro SMS Benachrichtigung) würde sie Gigaset Elements zum perfekten kostengünstigen Alarmsystem machen.

Fazit

Gigaset Elements ist eine kostengünstige und innovative Alternative zu einer Alarmanlage. Gigaset Elements bietet viele Erweiterungsmöglichkeiten, welche nach und nach eingebunden werden können. Ebenso ist Gigaset dabei diese Erweiterungsmöglichkeiten noch zu vervielfältigen. Als Alarmanlage und Smart Home Lösung fungiert Gigaset Elements einwandfrei. Lediglich die Benachrichtigung im Alarmfall via SMS fehlt leider.

GigasetElementsSmallAward