Da gerade vom 3. Februar bis zum 8. Februar die offene Beta von Battlefield Hardline lief, haben wir uns diese einmal näher angeschaut. Wie sich das neue Battlefield spielt, und ob es sich lohnt, dieses zu kaufen, erfährst du hier…

Erster Eindruck

Da Battlefield Hardline genau wie Battlefield 4 auf der Frosbite-3-Engine läuft, sieht es grafisch fast genau so gut wie Battlefield 4 aus, jedoch erkennt man an vielen Stellen schon den Unterschied zwischen den beiden Spielen.

Außerdem ähnelt der neue Spielmodus “Heist” dem Grundprinzip der bereits existierenden Spielereihe “PAYDAY”. Jedoch haben wir uns trotzdem von dem völlig neuen Grundprinzip des Spiels mitreißen lassen, besonders hat uns nämlich der neue Spielmodus “Hotwire” gefallen.

Aussehen/Design

Spiel

Das Spiel selbst ist eher im Flat-Tile-Look designed, wobei deutlich Wert auf die Farben gelb und beige gelegt wurde, was man besonders bei der Karte “Dustbowl”, welche eine abgelegene amerikanischen “Wüstenstadt” ist, bemerkt. Jedoch ist auch bei den Maps “Downtown” und “Heist” der Stil eher auf gelb gelegt worden, was man gleich bemerkt.

Allgemein finden wir das Spiel nicht annähernd so schön wie Battlefield 4, da der minimalistische Look des HUD und der Bedienelemente nicht sehr gut dazu passt.

Der Ladebildschirm imitiert außerdem auch einen Live-Bericht eines Nachrichtensenders mit verschiedenen Newstickern, was man auch in dem Gameplay-Video sehen kann.

Battlelog

Battlelog ist eher schlicht gehalten, von der Platzierung der Elemente ist einiges gleich wie bei dem Battlefield 4-Battlelog, nur dass diese Oberfläche eher in den Farben weiß-orange-grau anstatt wie bei BF4 schwarz-orange gehalten ist. (Siehe Screenshots)

screenshot-1

Gameplay

(Leider ist das Video ein wenig pixelig, da die Bitrate beim Aufnahmeprogramm zu niedrig eingestellt war.)

Wie man sieht, ist das Spiel grafisch nicht so schön wie Battlefield 4, obwohl die beiden Spiele auf der gleichen Engine laufen, außerdem ist auch die Waffenauswahl längst nicht so groß wie bei dem Vorgänger. Das könnte aber auch daran liegen, dass dies bloß eine Beta und kein vollständiges Spiel war.

Pro/Contra

Nachfolgend haben wir einfach mal ein paar Punkte aufgelistet, welche für bzw. gegen den Kauf des neuen Battlefield-Titels sprechen.

Pro:

  • Gutes Aussehen, unter anderem wegen Frostbite 3
  • Schnelles Gameplay
  • Ansprechende Spielmodi, zum Beispiel “Hotwire” oder “Heist”
  • Ansprechendes Battlelog-Design
  • Neues Grundprinzip: Statt Krieg zwischen den USA, Russland und China zeigt das Spiel eher den Konflikt zwischen der Polizei und Verbrechern in Amerika.

Contra:

  • Wirkt wegen des Flat-Tile-Looks und der Grau-/Gelbtönung langweilig
  • Kürzere “Time to kill”
  • Wirkt mehr wie ein Rennspiel mit Shooter-Elementen als ein Titel der Battlefield-Serie
  • Grafik auch nicht so gut wie bei Battlefield 4, liegt womöglich an Texturen und Kantendetails
  • Neues Geldsystem zum Freischalten der Waffen/Gadgets: Man kann einfach auf die stärkste Waffe sparen, muss sich nicht mehr “hocharbeiten”
  • Wird von Visceral, dem Entwicklerstudio der Dead-Space-Reihe produziert, d.h. das Studio muss sich erst einmal in das Franchise “einarbeiten”

Fazit

Battlefield Hardline kann unserer Ansicht nach Battlefield 4 nicht ersetzen, sondern wirkt eher wie ein komplett neues Spiel anstatt einem Nachfolgetitel zu Battlefield 4. Deshalb meinen wir, dass man sowohl Battlefield 4 weiterspielen könnte, jedoch zur gleichen Zeit auch Battlefield Hardline als seperaten Spieletitel.

Da die Grafik und der Flat-Tile-Look nicht sehr ansprechend sind und wegen den stark vertretenen Racing-Elementen, welche unserer Meinung nach nicht in ein Battlefield-Spiel passen, vergeben wir der Beta von Battlefield Hardline nur 3 von 5 Sternen.

bewertung2

Quelle des Titelbilds: http://www.battlefield.com/hardline/news/how-to-dominate-the-hardline-beta