Bisher hatten wir schon über einige CPU Kühler von be quiet! berichtet. Nun hatten wir den MugenMax von Scythe im Test. Auch er ist unter den CPU Kühlern ein wahrer Riese und soll dadurch die CPU ordentlich kühl halten. Wir haben ihn ausprobiert…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Mit einem Gewicht von 1,2 Kg und Maßen von 12 x 18 x 21,5 cm zählt der Mugen Max von Scythe zu den „großen“ der CPU-Kühler. Bei diesem Modell fällt zunächst deutlich auf, dass die Heatpipes nicht symmetrisch von der CPU wegführen, sondern etwas versetzt zur Seite. Damit nimmt der Mugen Max mehr Fläche auf der einen Seite im Gehäuse ein, so dass ggf. mehr Platz für andere Bauteile im PC bleibt.

Der CPU Kühlkörper ist ausgestattet mit einem beiliegenden Scythe 140mm PWM Lüfter. Dieser und auch der Kühlkörper selbst machen einen relativ guten Eindruck in Hinblick auf die Verarbeitung. Hier können wir keine Mängel feststellen. Positiv zu erwähnen ist auch, dass das Kabel des Lüfters gut isoliert ist. Der Mugen Max bietet außerdem die Möglichkeit einen zweiten Lüfter zu installieren, so dass auf jeder Seite einer aktiv arbeitet. Dieser zweite Lüfter müsste dann allerdings zusätzlich erworben werden.

p1020370

Beim Auspacken des Zubehörs fällt uns zu aller erst die Wärmeleitpaste auf. Wir fragen uns, warum Scythe die wertvolle Paste in einer Tüte statt in einer Spritze verpackt. Obwohl die Tüte in spitzer Form geschnitten ist und damit nur eine kleine Öffnung zulässt, stellen wir uns die Montage mit Wärmeleitpaste aus einer Spritze doch einfacher vor. Auch die Backplate sieht anders aus, als üblich. In der Regel formen die Hersteller diese als Rechteck. Scythe liefert die Platte aber eher in X-Form. Ob das bei der Montage Probleme bereiten wird oder den Einbau gar vereinfacht, wird sich herausstellen. Ansonsten liegt jede Menge Zubehör bei, um den Mugen Max in auf jedes Passende Mainboard aufschrauben zu können. Dazu zählen von Intel die Sockel LGA 775 / 1150 / 1155 /1156 / 1366 / 2011 und von AMD die Sockel AM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1 / FM2 / FM2+.

Technische Daten

  • Gesamtmaße: 145 x 86 x 161 mm (ohne Lüfter)
  • Gewicht: 720 g (Kühlkörper)
  • vernickelter Kupferboden
  • Lüfter: GlideStream 140 PWM
  • Lüfter-Maße: 140 x 140 x 25 mm
  • Geräuschpegel: 13 ~ 30.7 dBA
  • Luftdurchsatz: 63,5 ~ 165m³/h / 37.37 ~ 97.18 CFM
  • Lüfterdrehzahl: 500 upm (± 300) ~ 1.300 upm (±10%) (PWM-gesteuert)
  • Statischer Druck: 0.15 ~ 1.02 mmH2O / 1,47 ~ 10,0 Pa
  • Lagertyp: Gleitlager

Kompatibel für folgende Sockel:

Intel:

  • Sockel LGA775
  • Sockel LGA1150
  • Sockel LGA1155
  • Sockel LGA1156
  • Sockel LGA1366
  • Sockel LGA2011 / 2011-v3

AMD:

  • Sockel AM2
  • Sockel AM2+
  • Sockel AM3
  • Sockel AM3+
  • Sockel FM1
  • Sockel FM2
  • Sockel FM2+

Einbau

Wir haben unseren Mugen Max in ein System mit einer AMD CPU eingebaut. Dabei ist uns als erstes aufgefallen, dass die Anleitung nur zur Hälfte ins Deutsche übersetzt wurde. Aber gut, das soll uns nicht abhalten – wir können ja Englisch. Beim Einbau ergaben sich allerdings schon am Anfang die ersten Schwierigkeiten. Nachdem wir die Backplate des Mainboards mit den entsprechenden Schrauben von Scythe fixiert haben, fiel uns auf, dass die Platte sehr locker ist und damit nach vorne und hinten zu bewegen ist. Uns hat das verunsichert und da die Anleitung dazu keine Infos hergibt, mussten wir lange überprüfen, ob wir tatsächlich alles richtig montiert haben – dem war aber so. Als nächstes musste die Wärmeleitpaste auf der CPU verteilt werden. Wir möchten an dieser Stelle nochmal daran erinnern, dass Scythe die Wärmeleitpaste in einer Plastiktüte statt wie üblich in einer Spritze mitliefert. Es ist zwar keine große Herausforderung die Wärmeleitpaste mit der Tüte zu verteilen, jedoch wäre dieser Vorgang durch eine Spritze sehr vereinfacht worden.

P1020396

Danach haben wir den Aufsatz für den Kühlkörper und schließlich den Kühlkörper selbst moniert. Dabei kam die große Überraschung: Das anfangs bemängelte wackeln der Backplate löst sich durch die Spannung, die bei der Montage des Kühlkörpers ensteht. Nun sitzt die Platte und auch der ganze Kühler bombenfest auf dem Mainboard. Zum Schluss wird noch der Lüfter angeklemmt und die Montage ist fertig.

Betrieb

Im Betrieb kann der Mugen Max CPU Kühler wieder punkten. Durch seine Kühl-Leistung läuft er bei uns mit ca. 600 RPM im Ruhemodus und kühlt so unsere CPU runter auf ca. 27 °C. Sobald wir unsere CPU auslasten steigt logischerweise deren Wärmeentwicklung. In diesem Fall kühlt der Scythe Lüfter auf ca. 35 °C. Alles gesunde Werte im positiven niedrigen Bereich, der noch Raum zum Übertakten bietet. Auch die Lautstärke verhält sich ganz angenehm. Unter Vollast dreht der Scythe Lüfter zwar etwas mehr auf, ist aber dennoch relativ ruhig und definitiv

Fazit

Der Mugen Max von Scythe bietet eine gute Leistung bei niedriger Lautstärke. Wir machen uns keine Sorgen um unsere CPU, denn mit diesen technischen Werten lebt sie gesund. Platz zum Übertakten ist auch noch. Die besondere Form des Mugen Max gefällt uns ebenfalls gut, denn dadurch wird der Einbau in manchen engen und kleinen Systemen eher ermöglicht. Das alles ist aber leider erst zu haben, nachdem man die Anleitung verstanden hat und es gelungen ist den Mugen Max richtig zu montieren. Außerdem finden wir es sehr komisch und auch etwas umständlich, dass die Wärmeleitpaste in einer Plastiktüte geliefert wird. Zu haben ist der Mugen Max aktuell zu einem Preis von ca. 45€ (Amazon). Schließlich kommen wir auf ein Endergebnis von 3 Sternen und sind in der Gesamtwertung zufrieden!

scythe_mugen_max_award_small