Toshiba verspricht mit dem Satellite CL10W-B-100 einen perfektiven Mix aus Tablet und Laptop für den Alltag. Ob das der Fall ist und wie sich das Convertible in unserem Test schlägt, erfährst du hier…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Toshibas Satellite-Reihe, welche sowohl Convertibles als auch normale Notebooks umfasst, ist für ihre großzügige Flexibilität bekannt. Daher ist auch das CL10W-B-100 entsprechend gelenkig, was sich besonders im Gebrauch in der Öffentlichkeit bemerkbar macht.

img_2120

Verarbeitet ist das Convertible eher billig, wobei besonders weißes Plastik überwiegt, trotzdem ist das Tastaturbett aus Aluminium verarbeitet. Jedoch muss man dabei auch bedenken, dass Toshiba besonders Wert auf die Mobilität und Leichtigkeit beim Satellite CL-10W-B100 gelegt hat, was man auch deutlich an dem schon fast zu leichten Gewicht merkt. Darüber hinaus ist das Convertible vom Design her an ein MacBook angelegt, was man besonders am eher schade umgesetzten Unterteil merkt, wobei jedoch die silber-schwarze Gestaltung wiederum sehr attraktiv wirkt.

Technik

Hauptmerkmale

  • Prozessor: Intel Celeron N2840, 2x 2.16GHz
  • Arbeitsspeicher: 2GB DDR3 RAM
  • Grafik: Intel HD Graphics (IGP)
  • Speicherkapazität: 32 GB SSD
  • Display: Display: 29,5 cm (11,6”) , Toshiba TruBrite HD TFT mit 1366×768 Pixeln und Multi-Touch
  • Akkulaufzeit: Bis zu 5 Std. und 30 Min. (maximal)
  • Akku: Li-Ionen, 2 Zellen
  • Webcam: 1.0 Megapixel
  • Software: Windows 8.1 64-bit
  • Maße: 289 x 199 x 21,9 mm
  • Gewicht: 1.10kg
  • kein DVD/CD-Laufwerk

Schnittstellen

  • 1x USB 2.0
  • 1x USB 3.0
  • 1x HDMI
  • Bluetooth 4.0
  • WLAN 802.11b/g/n
  • SD-Kartenslot
  • 3,5 mm Klinke-Anschluss (Standard-Köpfhörer-Anschluss)

Ein SIM-Kartenslot ist leider nicht eingebaut, daher ist eine mobile Internetverbindung, wenn kein WLAN verfügbar ist, nur über Umwege möglich, zum Beispiel durch das Verwenden eines Surfsticks, mobilen WLAN Routers oder Tethering mit dem Smartphone.

Leistung

Für die Leistung des Toshiba Satellite CL10W-B-100 sorgen der Intel Celeron N2840-Prozessor, 2GB DDR3 RAM und der interne 32 GB Flash-Speicher.
Bei der hier verbauten DualCore-CPU mit 2,16 GHz pro Kern handelt es sich um einen Prozessor der mittleren Leistungsklasse, der im Vergleich zu den Prozessoren anderer Notebooks sich recht gut schlägt und auch mit Standardaufgaben, wie im Internet surfen, arbeiten mit Office und das Benutzen von Multimediaapplikationen keine Herausforderung für das Windows Tablet. Auch anspruchsvollere Aufgaben werden flüssig und schnell bearbeitet, wie beispielsweise das Wiedergeben eines Full HD Films.

Die Hardware des Convertibles bringt außerdem neben des guten Umgangs mit der Akkukapazität noch einen weiteren Vorteil mit sich: Wir konnten keinen Lüfterschacht finden, denn das Satellite arbeitet auch ohne sehr zuverlässig. Daher ist die Hardware besser vor Staub geschützt und nervige Geräusche eines Lüfters gibt es nicht, jedoch wird die Unterseite des Convertibles bei längerer intensiver Benutzung ziemlich warm, aber (zum Glück) nicht glühend heiß. Alles in allem macht es daher einen gesunden Eindruck.

Ein Makel hat das Satellite CL10W-B-100 aber: den SSD-Speicher. Dieser ist schon von Haus aus zur Hälfte mit dem Windows-Betriebssystem und diversen Toshiba-Wartungsprogrammen voll und nachdem man Office (was man extra dazukaufen muss) installiert, in diesem Fall die Version von 2010, sind schon 20 GB belegt. Daher raten wir, immer einen USB-Stick mitzuführen, damit man dort die bearbeiteten und erstellten Dokumente speichern kann sowie diverse Filme, Videos oder Bilder, da sich der eingebaute Flash-Speicher rapide füllt.

Display

Das Toshiba Satellite CL10W-B-100 ist mit einem 11.6″-großen Display ausgestattet, was durch die Auflösung von 1366×768 Pixeln die scharfe Wiedergabe von HD-Videos und Bildern ermöglicht. Außerdem ist das Display ist sehr farbenfroh und wirkt dadurch sehr natürlich. Durch einen Licht-Sensor stellt sich die Helligkeit automatisch auf das beste Verhältnis zwischen Lichteinfall und Energiesparen ein (wobei man diese Funktion aber auch ausschalten kann). Jedoch ist die maximale Helligkeit nicht sehr überzeugend, da man bei starkem Sonnenlicht so gut wie gar nichts mehr auf dem Display erkennen kann, was teilweise auch an der starken Reflexion liegt.

Der Touchscreen jedoch ist dagegen wieder lobenswert: er reagiert schnell, zuverlässig und punktgenau, was die Benutzung als Tablet erleichtert, jedoch sollte man den Bildschirm oft mit einem Mikrofasertuch saubermachen, da sich schon nach kurzer Touch-Benutzung Spuren auf dem Bildschirm bilden.

Akku

Der Akku hat in der Praxis lange durchgehalten, d.h. man muss sich auch nach 4 Stunden Benutzung in Höchstleistung keine Sorgen machen, jedoch sollte man nach 5 Stunden eine Steckdose aufsuchen.

Leider sind Akkus generell, egal von welchem Hersteller, immer noch Verschleißteile, die mit der Zeit ihre Leistung verlieren. Auszutauschen ist der Akku leider nicht so einfach wie bei vielen Smartphones, jedoch lässt sich auch dies theoretisch selbst lösen. Allerdings gibt es derzeit nicht die Möglichkeit passende Akkus einzeln zu erwerben. Sollte der Akku also den Geist aufgeben, ist man auf den Toshiba-Reparaturservice angewiesen, der dann den Akku austauscht. Einen genauen Preis für diesen Service kann man uns aber nicht nennen. Dieser hängt dann vom Einzelfall ab, wie der Art des Defekts und der Garantie.

Software

Als Betriebssystem des Convertibles dient derzeit Windows 8.1 32Bit, welche der vollwertigen Windows-Version “Windows mit Bing” der 32Bit-Architektur entspricht. Dabei handelt es sich zwar um eine Gratisversion von Windows 8.1, jedoch hat dies eigentlich keine besonderen Einschränkungen gegenüber der kostenpflichtigen Versionen von Windows 8.1, nur kann beispielsweise Bing nicht als Standardsuchmaschine im Internet Explorer geändert werden, welchen man ja nur kurz zum Download eines anderen Browsers benutzt. Bei anderen Browsern wie Chrome, Firefox und co. ist dies aber wie gehabt möglich. Wir finden diese Lösung daher sehr gut, da Toshiba an dieser Stelle sinnvoll gespart hat und somit der Kaufpreis des Satellite nicht unnötig angehoben wird.

Ob es für diese Windows Version aber auch das von Microsoft geplante kostenlose Upgrade auf Windows 10 geben wird, ist derzeit noch unklar. Wir können uns dies aber sehr gut vorstellen.

Neben Windows 8.1 wird das CL10W-B-100 auch noch mit WordPad (einer abgespeckten Word-Version) und OneNote ausgeliefert, sowie mit Skype, was schon vorinstalliert ist. Außerdem sind 1TB Onlinespeicher im OneDrive-Clouddienst von Windows enthalten, sofern man sich mit seinem Windows-Konto auf dem Laptop anmeldet oder sich eins erstellt.

Fazit

In unserem Test konnte das Toshiba Satellite CL10W-B-100 gut überzeugen. Es ist gut und leicht verarbeitet und bietet für den Preis von ca. 400€ tolle Funktionen, sowie eine gute Leistung. Der Akku und der Touchscreen sind ebenfalls als besonders positive Merkmale zu nennen; außerdem ist der MacBook-Look sehr ansprechend.

Als Schwächen erweisen sich jedoch der sehr verspiegelte Bildschirm und der kleine Flash-Speicher. Außerdem finden wir es schade, dass man sich, um Windows-Apps zu downloaden und den kostenlosen Cloud-Speicher nutzen zu können, entweder mit seinem Windows-Konto anmelden muss oder sich extra eines erstellen muss, jedoch müsste man sich dafür bei Microsoft und nicht bei Toshiba beschweren. Darüber hinaus finden wir es schade, dass keine Office-Testversion vorinstalliert ist, jedoch kann man sich eine Office-Demo auch jederzeit herunterladen.

Trotzdem ist das Toshiba Satellite CL10W-B-100 besonders zum Surfen und für kleinere Office-Arbeiten, sowie Multimedia-Anwendungen zu empfehlen, jedoch lassen der sehr verspiegelte Bildschirm und der relativ kleine SSD-Speicher noch Wünsche offen; daher vergeben wir dem Convertible 3,5 Sterne.

Toshiba Satellite CL10W-B-100 - Bewertung