Eines von Wikos beliebtesten Smartphones, das Rainbow, hat seit ca. zwei Monat einen neuen Nachfolger: das Rainbow Jam. Ob das neue Wiko Rainbow Jam etwas taugt und ob sich ein Kauf lohnt, haben wir getestet… 

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Verarbeitung

Das Wiko Rainbow Jam, welches 159 Gramm (Inklusive Akku) wiegt, besitzt die Abmessungen 142,5 x 71,6 x 9,3mm und ist somit zwar genau so dünn wie das Vorgängermodell (Rainbow 3G), jedoch sogar ein wenig kleiner (3,5 x  2,4 x 0mm Unterschied zum Rainbow 3G). Besonders dünn ist es dadurch nicht, aber auch nicht wirklich dick, ein Mittelding also. Es liegt bequem in der Hand und rutscht nicht weg. Vermutlich spielt dabei auch die untere Fläche eine Rolle, denn sie besteht aus Plastik, ist matt und eher rutschfest. Weiterhin gehört das Rainbow Jam durch die Größe seines Displays zu den 5-Zoll-Handys. Auch passt es auch gut in die Hosentasche, da es flach und nicht zu groß ist.

img_3502

Außerdem macht das Rainbow Jam eher einen hochwertigen Eindruck, anders als andere Wiko-Handys in dieser Preisklasse, da es einen IPS-LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln besitzt.

Weiterhin kann man die Plastik-Abdeckung des Handys öffnen und den Akku herausnehmen bzw. eine MicroSD-Speicherkarte zum Erweitern des internen  einführen

Zubehör

Das Rainbow Jam wird – natürlich – auch nicht ohne Zubehör geliefert. Neben einem Netzadapter, einem Micro-USB Kabel und einem Headset werden auch drei unterschiedliche SIM-Karten-Adapter und eine Bedienungsanleitung mitgeliefert. Das Headset ist kein In-Ear Headset und hat einen akzeptablen Klang.

Technische Daten

  • Mobilfunknetzwerke: HSPA+/3G WCDMA 900/1900/2100 MHz
  • GSM/GPRS/EDGE/850/900/1800/1900 MHz
  • Datenrate: HSPA+ 21Mbps, HSUPA 5.76Mbps
  • Betriebssystem: Android™5.1 (Lollipop)
  • Prozessor: Quad-Core 1,3 GHz, Cortex-A7
  • Dual SIM: Ja ( 2x Micro SIM)
  • Design: Touch screen
  • Erhältlich in den folgenden Farben: Schwarz, Weiß, Türkis, Koralle, Blau
  • Abmessungen: 142,5 x 71,6 x 9,3mm
  • Gewicht: 159g (Inklusive Akku)
  • Akku: 2000 mAh (7,4 Wh) Li-Ion
  • Standby-Zeit: Bis zu 336 Stunden
  • Gesprächszeit: Bis zu 13,66 Std. (2G), Bis zu 10,41 Std. (3G)
  • Interner Speicher (ROM): 8 GB oder 16 GB
  • Arbeitsspeicher (RAM): 1 GB
  • Speicher erweiterbar: Ja, durch Micro SD bis zu 64 GB
  • Beschleunigungssensor (G-Sensor): Ja
  • Kompass (Magnetometer): Ja
  • Annäherungssensor: Ja

Die beiden Kameras haben die folgenden technischen Merkmale:

  • Kamera: 8,0 Megapixel
  • Optionen: Smile-Shot, Panorama, Face beauty, HDR, Nachtaufnahme, Wide-Selfie
  • Blitzlicht: LED
  • Frontkamera: 5,0 Megapixel
  • Digital Zoom: 4x
  • Autofokus: Ja
  • Bildeditor: Ja
  • Videoaufnahmen: Full HD (1920 x 1088 Pixel)

Funktionalität

Hardware – Performance

Beim Rainbow Jam sorgt ein Mediatek MT6580 Quad-core-Prozessor mit 1.3 GHz für die nötige Leistung, sowie 1 GB Arbeitsspeicher. Das Rainbow Jam läuft relativ flüssig unter normaler Belastung, jedoch kommt es schon einmal zu Micro-Lags, wenn man das Handy ein wenig stärker beansprucht. Um die Leistung des Handys zu zeigen, haben wir mit der bekannten Android App Antutu ein Benchmark durchgeführt, woran sich die Stärke des Wikos ablesen lässt. Auch Android 5.1 macht eine gute Figur – sowohl bei der Performance als auch beim Aussehen.

Screenshot_2015-12-11-17-12-35_zsm

25127 Punkte, das ist das Ergebnis des Antutu-Benchmarks. Da die Smartphone-Entwicklung jedoch heutzutage so rasant fortschreitet, kann das Wiko Rainbow Jam nicht mit der Leistung der Top-Smartphones mithalten, was wir aber in Anbetracht des Preises weder erwartet, noch verlangt haben. Obwohl das Rainbow Jam in der Antutu-Liste weiter unten steht, wird es von der Software mit „Good“ beurteilt, was damit zusammenhängt, dass die Leistung vollkommen ausreichend für die meisten Apps ist, was für den Alltagsgebrauch bedeutet, dass Standard-Apps wie WhatsApp und Facebook gut laufen, man jedoch keine anspruchsvollen Spiele auf dem Handy spielen kann.

Wenn man nun das Rainbow Jam auf der Antutu-Liste mit seinem nächsten oberen Nachbarn vergleicht, findet man das vivoX5Pro, jedoch hat man dabei eher auf Leistung und Aussehen gesetzt und nicht auf das Preis/Leistungsverhältnis, wie Wiko, daher finden wir, dass das ein schlechter Vergleich ist. Daher meinen wir: wer noch mehr Leistung benötigt, der muss auch noch mehr investieren.

Hardware – Display

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 5 Zoll, das entspricht 12,7 cm, wobei ein TFT-Bildschirm mit der IPS-Technologie zum EInsatz kommt. Dieser besitzt eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln und kann bis zu 16 Millionen Farben anzeigen. Das Disply wirkt zwar relativ scharf, jedoch eher unnatürlich die Farben, da leider wohl an dieser Stelle gespart wurde.

Da das Display Multitouchfähig ist, werden auch Berührungen an unterschiedlichen Stellen korrekt interpretiert. Das beliebte Gorilla Glass, wie es auch Wiko in einigen Modellen verbaut, kommt beim Rainbow Jam nicht zum Einsatz.

Hardware – Kameras

Im Rainbow Jam sind – wie es heutzutage Smartphone-Standard ist – zwei Kameras verbaut. Während man mit der 5-Megapixel-Frontkamera Selfies in guter Qualität schießen kann, ist die rückseitige Kamera, welche eine Auflösung von 8 Megapixeln hat, eher für Schnappschüsse und Aufnahmen unterwegs jedoch leider auch nicht zu mehr. Weiterhin kann mit mit der Rückseitenkamera auch FullHD-Videos aufnehmen (1920×1088 nach Herstellerangabe)

Die Frontkamera ist einigermaßen akzeptabel mit ihren 5 Megapixeln, verglichen mit dem Rainbow 4G, bei dem die Frontkamera nur 2 Megapixel hatte.

Bei der Rück-Kamera gestaltet es sich deutlich leichter Probeaufnahmen zu machen, welche wir hier nun präsentieren möchten. Sie wurden in der Auflösung 8 Megapixel vorgenommen und einmal mit Blitz und einmal ohne Blitz geschossen. Erstaunlich positiv und auch überraschend ist uns aufgefallen, wie schnell das Rainbow Jam Bilder schießt – man muss nur an auf den Bildschirm drücken, was manchmal ein wenig nervig ist, da das Handy sofort Fotos macht, obwohl man nur scharfstellen wollte.

IMG_20160124_121432_withflash

IMG_20160124_121422_noflash

Für Schnappschüsse ist die Back-Kamera in Ordnung, die Motive und auch Schriften sind klar zu erkennen. Für bessere Aufnahmen oder Urlaubsfotos sollte allerdings lieber zu einer alternativen Kamera gegriffen werden. Auch hierbei tritt ein leichtes Rauschen auf und auch die Farben wirken nicht so nah an der Realität, wie sie sollten.

Software

Als Betriebssystem läuft Android 5.1 “Lollipop”, welches die neueste Android-Version ist, auf dem Rainbow Jam. Das sieht nicht nur gut aus, sondern verbessert die Performance schon um Einiges um Vergleich zum Rainbow 4G, zum Beispiel. Weiterhin werden auch keine unlöschbaren Apps von Wiko selbst installiert, beim ersten Einschalten des Telefons findet man nur die Standard-Google-Apps auf dem Homescreen.

Fazit

Zurzeit kostet das Wiko Rainbow Jam gerade einmal 130€, was für die Leistung, die das Handy hergibt, vergleichsweise sehr günstig ist, weiterhin haben wir außer dem Display und den für Schnappschüsse ausreichenden Kameras, nichts zu bemängeln. Besonders das aktuelle Betriebssystem sowie die eingebaute CPU und der Arbeitsspeicher sind große Pluspunkte, die sehr für das Handy sprechen. Daher geben wir dem Wiko Rainbow Jam 4 von 5 Sternen!

Wiko_Rainbow_Jam_Bewertung