Thrustmaster hat ein neues Lenkrad auf den Markt gebracht, das für 200 Euro verkauft wird. Das Thrustmaster TMX Force Feedback liegt also in der mittleren Preiskategorie. Thrustmaster möchte mit diesem Lenkrad den “Renneinsteigern” ein wenig entgegenkommen und hat mit dem TMX Force Feedback ein, für gute Lenkräder, relativ günstiges Produkt auf den Markt gebracht, das aber trotzdem qualitativ nicht schlecht ist. Ob das stimmt und ob sich ein Kauf lohnt, erfährst Du in diesem Testbericht…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Auf den ersten  Blick wirkt das Thrustmaster Lenkrad für den relativ kleinen Preis sehr hochwertig. Es besteht hauptsächlich aus Kunststoff. Nur rechts und links am Lenkrad selbst, wo man es greift, ist es aus Gummi. Im Lieferumfang sind die Pedale, das Lenkrad und ein Benutzerhandbuch enthalten. Rechts neben dem Lenkrad gibt es eine Leuchte, die Rot und Grün anzeigt, der Modebutton. Dieser leuchtet rot oder grün, je nachdem ob das Lenkrad korrekt funktioniert oder nicht. Darunter befindet sich der altbekannte xBox Guide Button, da das Lenkrad für die xBox One und den PC konzipiert wurde. Diesen kennt man auch zum Beispiel vom xBox Controller. Ob man das Lenkrad am PC oder der xBox One verwenden möchte, spielt keine Rolle. Man muss hier keine Schalter umlegen, wie zum Beispiel beim Thrustmaster T300.

Design

Das TMX Force Feedback hat ein sehr gutes Design. Thrustmaster hat beim TMX insgesamt 18 Knöpfe eingebaut. Zwei davon sind die aus Metall gefertigten Schaltwippen. Weitere zwei sind der xBox Guide Button und der Mode Button. Vier der 18 Knöpfe sind das sogenannte D-Pad oder auch Steuerkreuz. Die Knöpfe A(Grün), B(Rot), X(Blau) und Y(Gelb) dürfen natürlich bei einem Lenkrad für die xBox nicht fehlen, wobei diese in den xBox üblichen Farben gekennzeichnet sind. Die übrigen sechs Knöpfe sind sogenannte Actionbuttons. Die Pedale des TMX sind aus Kunststoff. Ein Gas- und ein Bremspedal, wobei sich der Neigungswinkel jeweils anpassen lässt. Thrustmaster hat also beim TMX Force Feedback vom Design her, für diesen Preis, sehr gute Arbeit geleistet.

tmxpackshot

Technische Daten

  • xBox One und PC kompatibel
  • Rotationswinkel von 270° bis 900° einstellbar
  • Force Feedback
  • Kompatibel mit dem T3PA* und T3PA-PRO* Pedalset
  • Kompatibel mit der Thrustmaster TH8A* Gangschaltung

*separat erhältlich

Praxistest

Das TMX Force Feedback Lenkrad von Thrustmaster fühlt sich sehr gut an. Der Gummi ist angenehm weich. Was jedoch als erstes beim Lenken auffällt ist, dass der Motor relativ laut ist. Für ein 200 Euro Lenkrad ist das nicht sehr verwunderlich, wenn man es mit einem 400 Euro Lenkrad von Thrustmaster vergleicht. Wenn man im Einzelspielmodus spielt, stört es einen selbst nicht. Wenn man allerdings im Mehrspielermodus mit Freunden spielt und nebenbei sich über ein Mikrofon über Skype oder TeamSpeak unterhält, kann das sehr störend sein. Beim Force Feedback hat Thrustmaster unserer Meinung nach für diesen Preis sehr gute Arbeit geleistet. Das Force Feedback wirkt sehr realistisch, wenn man zum Beispiel auf Schotter oder über Randsteine fährt. Die Pedale des TMX sind auch sehr angenehm zu bedienen. Die Bremse hat einen Widerstand und ist vom Neigungswinkel her, sowie das Gaspedal auch, anpassbar. Auf der Unterseite des Pedalsets befinden sich Gumminoppen, die das Wegrutschen verhindern sollen. Die Noppen funktionieren sehr gut, wenn der Boden, sowie auch die Noppen selbst stets sauber gehalten werden. Im Allgemeinen schlägt sich das TMX also in der Praxis sehr gut, bis auf die Motorlautstärke beim Lenken.

Das Lenkrad ist in einem Rotationswinkel von 270° bis 900° frei einstellbar.

Installation

Die Installation des TMX ist sehr leicht. Man navigiert im jeweiligen Browser auf die Treiberseite von Thrustmaster und scrollt bis ans Ende der Seite. Dann klickt man auf den Link und lädt automatisch die neuesten Treiber herunter. Wenn das erledigt ist, installiert man die Treiber. Wenn die Treiber installiert sind, wurde auch automatisch ein Programm mit installiert, das die Firmware/Treiber des TMX stehts aktuell halten soll (siehe Screenshot). Man muss nun einmal das Programm ausführen, das Lenkrad an den PC anschließen und auf “Aktualisieren” klicken.

Update Screenshot

Update Screenshot 2

Fazit

Das Thrustmaster TMX Force Feedback ist für ein 200 Euro Lenkrad eines der unteren in der mittleren Preiskategorie. Wie sich im Test gezeigt hat ist es das optimale Lenkrad für Renn-/Simulationseinsteiger. Das Design ist sehr gut. Thrustmaster hat sich hier sehr Mühe gegeben, denn für ein Lenkrad dieser Preisklasse sieht es einfach top aus. Das Force Feedback ist sehr gut umgesetzt worden und wirkt sehr realistisch. Die Verarbeitung des TMX ist wie erwartet nicht die hochwertigste. Der Großteil ist aus Kunststoff, bis auf die Schaltwippen. Trotzdem macht es sehr viel Spaß mit dem Lenkrad zu fahren. Zudem lassen sich sogar noch Add-Ons zukaufen, wie zum Beispiel ein Pedalset mit 3 Pedalen. Eine Gangschaltung mit Schaltknauf lässt sich auch zusätzlich erwerben. Der einzige Makel ist die Lautstärke des Motors beim Lenken. Da das allerdings im Einzelspielmodus nicht stört und man von einem 200 Euro Lenkrad keinen extrem leisen Motor erwarten kann, kann man doch mit dem Motor des TMX sehr zufrieden sein. Somit kommen wir zu einem Ergebnis von 4,5 von 5 Sternen:

Sternbewertung