Vor wenigen Wochen hat Wiko ein neues Smartphone vorgestellt. Es ist mit reichlichen Funktionen ausgestattet und wird in der Wiko-Kategorie “Nützlich und Trendy” vertrieben. Wir haben das neue Wiko ufeel im Test!

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Erster Eindruck

Verarbeitung

Ein edel verarbeitetes Design und eine gute Lage in der Hand, scheinen beim neuen Wiko ufeel eine wichtige Rolle gespielt zu haben, denn diese beiden Kriterien sind gelungen umgesetzt worden. Der (in vielen Varianten verfügbar) gefärbte Rahmen des Smartphones besteht aus Aluminium und sorgt für den hochwertigen Look. Die Rückseite des ufeel besteht aus einem matten Kunststoff, der sich in der Hand besonders angenehm anfühlt.

P1020979

Auf der Vorderseite des Wiko ufeel entdecken wir eine kleine Besonderheit. Oberhalb des Displays befindet sich ein kleiner weißer Punkt. Daber handelt es sich um ein Blitzlicht für die Frontkamera. Ein nettes Feature, das bisher nur wenige Smartphones haben.

Entfernen wir die Plastikabdeckung der Rückseite, so erkennen wir, dass das Wiko ufeel Platz bietet für zwei Micro SIM Karten und gleichzeitig eine micro SD Speicherkarte aufnehmen kann. Der Akku ist leider nicht austauschbar.

Im Allgemeinen gefällt uns die Verarbeitungsqualität des Wiko ufeel Smartphones gut. Sie macht nicht nur einen hochwertigen, sondern auch einen stabilen Eindruck. Lediglich der fest verbaute Akku ist in dieser Kategorie ein Kritikpunkt, der leider inzwischen bei fast jedem Smartphone auftritt.

Zubehör

Bei dem Wiko ufeel wird folgendes an Zubehör mitgeliefert:

  • Micro USB Kabel
  • Netzteil (Adapter)
  • In-Ear Headset
  • Bedienungsanleitung

Weiteres Zubehör ist bei anderen Herstellern und original bei Wiko erhältlich. Wiko bietet derzeit für das ufeel eine Fahrzeughalterung, ein interaktives Fenster und einen Softtouch-Metallrahmen an.

Technische Daten

Die wichtigsten technischen Daten auf einen Blick.

  • 64 Bit Quad-Core CPU mit 1,3 GHz
  • 3GB Arbeitsspeicher
  • 16GB Speicherkapazität
  • Speicher erweiterbar (bis 64GB)
  • Dual SIM fähig
  • LTE fähig (4G)
  • HD Display mit 1280×720 Pixel
  • 13MP Kamera, 5MP Frontkamera
  • Blitzlicht vorne und hinten
  • Fingerabdrucksensor
  • Android 6.0 alias Marshmallow

Hardware

Performance

Um die Performance des Wiko ufeel zu testen und damit auch eine Vergleichsbasis zur Leistung anderer Geräte zu schaffen, haben wir ein Benchmark mit der bekannten Software AnTuTu Benchmark (Version 6.2.1) durchgeführt.

Bei unserem Benchmark erhalten wir im Ergebnis eine Gesamtbewertung von 31.645 Punkten.

wiko_ufeel_benchmark_antutuDieses Ergebnis entspricht in etwa unseren Erwartungswerten, die sich in Bezug zum Datenblatt und der Preisklasse des ufeel gebildet haben. Die Werte sind auf jeden Fall gut für die Preisklasse und auch die Leistung ist definitiv im Alltagsgebrauch spürbar. Mithalten mit den teuren Flaggschiffen kann das ufeel in dieser Hinsicht natürlich nicht, aber das ist ja an dieser Stelle auch gar nicht verlangt.

Display

Zunächst waren wir, rein nach einem Blick auf das Datenblatt, etwas skeptisch was das Display des Wiko ufeel angeht, da es keine FullHD-Auflösung (1920×1080), sondern “nur” eine HD-Auflösung mit 1280×720 Pixeln hat. Trotzdem macht das Display einen wirklich tollen Eindruck. Die Farben sind kräftig und auch die Helligkeit kann überzeugen. Selbstverständlich lässt sich diese auch automatisch anpassen.

Das 5 Zoll große Display hat eine glatte und robuste Glasoberfläche. Besonders dabei ist, dass die Kanten leicht abgerundet sind, so dass keine scharfen Stellen oder Unebenheiten am Rand des Glases zu spüren sind.

Kameras

Die Frontkamera des Wiko ufeel hat eine Auflösung von 5 Megapixel und ist zum Selfieschießen gut geeignet. Sie ist sogar mit einem Blitzlicht ausgestattet, so dass auch im Dunkeln Selfies gemacht werden können. Dieses Feature haben bisher nur wenige Smartphones.

In unserem Test haben wir den Fokus aber auf die Hauptkamera gelegt. Sie macht für die Preisklasse des ufeels wirklich gute Aufnahmen und überzeugt uns vor allem dadurch, dass die Farben ziemlich echt wirken.

Als Beispielfoto gilt die folgende Aufnahme. Dieses mussten wir allerdings für unseren Blog verkleinern. Daher haben wir dieses Foto und auch noch andere Bilder dieser Serie in einem ZIP Paket in der vollen 13 Megapixel Auflösung hochgeladen [DOWNLOAD BILDER].

wiko_ufeel_camera

Fingerabdrucksensor

Eine Besonderheit des Wiko ufeel stellt der eingebaute Fingerabdrucksensor dar. Er befindet sich direkt unterhalb (südlich) des Displays und ist gleichzeitig auch ein Knopf. Der Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und ist damit eine komfortable Alternative zu einem Entsperrmuster oder PIN. In unserem Test arbeitet der Sensor zuverlässig. Er schafft es nicht immer den Fingerabdruck korrekt zu erkennen, aber meistens gelingt es.

Ein ganz nettes Feature hierbei ist, dass das ufeel es erlaubt bis zu 5 verschiedene Fingerabdrücke einzuspeichern und diesen sogar unterschiedliche Aktionen zuweisen kann. So kann man beispielsweise mit dem Daumen eine bestimmte Person anrufen, mit dem Zeigefinger eine bestimmte App öffnen usw.

Software

Ausgeliefert wird das Wiko ufeel mit der Android Version 6.0 alias Marshmallow. Das System läuft auf dem Linux Kernel mit der Versionsnummer 3.18.19. Ob es ein Update auf Android 7 alias Nougat geben wird, ist bisher noch unbekannt. Da Wiko aber in der Vergangenheit die meisten Smartphones um eine Android Version höher geupdated hat, stehen die Chancen für das Wiko ufeel gut.

wiko_ufeel_android_version

Nichts desto trotz ist Android 6.0 ein gutes und ausgereiftes Betriebssystem. Da Google extrem schnell darin ist, neue Android Versionen zu veröffentlichen und die Hersteller daher kaum damit hinterher kommen ihre Geräte zeitnah (oder überhaupt) zu aktualisieren, kann man auch hierbei noch von einem aktuellem Android sprechen.

In unseren Tests läuft das Betriebssystem auf Wiko ufeel sehr stabil und zuverlässig. Die folgende Grafik zeigt, wie das User Interface des ufeel direkt nach der Einrichtung des Systems aussieht. Darauf sind auch alle vorinstallierten Apps sowie der standard Launcher zu sehen. Ein anderer Launcher kann natürlich je nach Belieben installiert werden.

wiko_ufeel_launcher_apps_default

Fazit

In unserem Test konnte das Wiko ufeel überzeugen. Besonders gut gefallen hat uns vor allem die Verarbeitung des Smartphones. Außerdem sprechen besondere Features wie der Fingerabdrucksensor oder das Blitzlicht der Frontkamera für das Gerät.

Auch die Leistung und Hauptkamera des ufeel können überzeugen. Für weniger als 200€ erhält man mit dem ufeel ein tolles Smartphone, das wir gerne weiterempfehlen. Einen kleinen Abzug müssen wir jedoch wegen des fest verbauten Akkus vornehmen.

 wiko_ufeel_award_small