Der TS-XW Racer ist eine der aktuellen Neuentwicklungen von Thrustmaster für PC und Xbox. Gemeinsam mit dem T-GT und dem TS-PC Racer sind diese drei jetzt die Aushängeschilder der Thrustmaster-Lenkräder. Wir haben die Nachbildung des Sparco P310 für Euch getestet…

Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

 

Aktuell ist in der Rennsimulations-Sparte von Thrustmaster ein deutlicher Trend zu höherwertigen Produkten zu erkennen. Lenkräder und Zubehör erscheinen in verschiedenen, kombinierbaren Varianten und die Entwicklung der drei oben genannten Lenkräder bestätigt diesen Trend.
Thrustmaster und Sparco gingen im Juni 2017 eine Kooperation ein und der TS-XW Racer Sparco P310 Competition Mod ist das erste Ergebnis dieser Partnerschaft.

Was ist neu? Vergleich mit dem TS-PC Racer

Der TS-XW Racer besteht aus Basis, Lenkrad und Pedalen. Man muss also kein Pedal-Set dazukaufen, da ein T3PA enthalten ist. Neben ein paar veränderten farblichen Akzenten ist dieses Lenkrad jetzt auch mit der Xbox verwendbar. Die Technik ist ansonsten nahezu gleich geblieben. Und das wichtigste: Die Replika des Sparco P310! Wenn man Original und Nachbildung vergleicht, macht das Thrustmaster-Lenkrad einen sehr guten Eindruck. Genaueres dazu im Video-Review:

Zum Lenkrad

Der TS-XW Racer ist nach dem Ferrari Alcantara Wheel das zweite Lenkrad mit abgeflachtem Lenkkranz (D-Shape). Das Sparco-Volant wertet ein Lenkrad für den Simulator natürlich super auf und macht das Fahrerlebnis noch realistischer. Mit dabei ist ein Aufkleberbogen, mit dem man die Tasten noch individuell bekleben kann. Das ist eine sehr gute Neuerung, mit der man die Möglichkeit hat, sich nach eigenem Geschmack seine Tastenbelegung anzupassen.

Die Anordnung und Anzahl der Tasten, die am Lenkrad zu finden sind, weichen nicht wesentlich von den bisherigen ab. Das Steuerkreuz wurde durch einen runden Wipptaster ersetzt, der aber recht gut funktioniert. Die Verarbeitung ist zum größten Teil sehr gut, allerdings bekommt man bei längerem Fahren ohne Handschuhe schnell schwarze Hände. Zumindest am Anfang färbt es stark ab. Ansonsten hält sich das Lenkrad dank des 1:1 Durchmessers sehr gut. Das Wildleder macht den Lenkkranz rennmäßig und deutlich besser als die gummiartigen Lenkkränze einiger Vorgängermodelle. Neu sind die verschiebbaren Schaltwippen, die in jeweils zwei Positionen montiert werden können. Je nach Größe der Hände oder für ein besseres Gefühl kann man sich also die beste Einstellung auswählen.

Zur Basis

Die Unterschiede zum TS-PC Racer sind minimal. Verglichen mit den Vorgängern gibt es aber sowohl innerlich, als auch äußerlich Veränderungen.  Das Design ist etwas schnittiger, die Gehäusekomponenten bestehen jetzt teilweise aus Metall. Das trägt zu einer hochwertigeren Optik bei und passt besser zu einem 700€ Lenkrad als ein Plastik-Gehäuse. Zur Sicherung des Quick Release-Gewindes wird jetzt eine größere Schraube verwendet. Wenn man die Basis nicht mit den im Gehäuse integrierten M6-Gewinden befestigt hat, konnte das in der Vergangenheit dazu führen, dass sich das Lenkrad auf der Tischplatte verdreht. Deshalb wurde zwischen Basis und Befestigungshalter ein Gummistopper integriert. Gegen seitliches Verdrehen sichern jetzt zwei zusätzliche Stifte.

Der TS-XW Racer ist sehr leistungsstark. Das macht sich auch bei der Stromversorgung bemerkbar. Der Trafo ist nicht mehr im Gehäuse untergebracht, sondern benötigt etwas mehr Platz. Das Netzteil wurde somit – relativ elegant –  in ein Gehäuse in Form eines Turboladers verpackt. Ob man das Design nun mag oder nicht – die Wärme, die am Netzteil entsteht schmälert jetzt nicht mehr die Leistung des Force-Feedbacks. Der Netzanschluss erfolgt mittels Kaltgerätestecker und ist somit leicht verlängerbar. Die Länge der USB-Leitung ist wahrscheinlich durch die Performance-Verluste bei Verlängerung vorgegeben. 

Technische Daten

  • Lenkrad für PC und Xbox
  • 1,6-faches Drehmoment der T300-/TX-Basis 
  • H.E.A.R.T (HallEffect AccuRate-Technologie) mit 16 Bit-Auflösung
  • dynamisches Drehmoment für vielseitiges, realistisches Verhalten (Field Oriented Control)
  • neuer bürstenloser Industriemotor (40 W)
  • “Turbo-Power-Netzteil” mit 96 W maximaler Leistung
  • Neues Kühlsystem “Motor cooling embedded”
  • 270°-1080° Lenkeinschlag
  • Gehäusekomponenten aus Metall
  • Lenkkranz aus Wildleder

Probefahrt

Wie bereits oben erwähnt hat die neue Basis richtig Power. Auch in den Sicherheitshinweisen gibt es jetzt deutlichere Warnungen bezüglich der Leistungsfähigkeit. Der TS-XW Racer gibt ein sehr ausgewogenes, äußerst gut kontrollierbares Force-Feedback, was sich auch in den Rundenzeiten bemerkbar macht. Man merkt sehr gut was das Auto macht und bekommt ein sehr gutes Gespür, um schnell reagieren zu können. Das Fahrverhalten auf welligen Strecken, in Kompressionen oder in langgezogenen Kurven wurde im Vergleich zu den Vorgängern T300/TX noch einmal gesteigert. Man spürt mehr Streckendetails. Oder ganz konkret: Mit dem TS-XW Racer kommt man echtem Autofahren ein großes Stück näher. Die Force-Feedback-Intensität ist wirklich höher, als bei der Vorgängerbasis und das Fahren am Limit – besonders mit übersteuernden, leistungsstarken Fahrzeugen – bereitet dank hervorragender Kontrolle großen Spaß. Beim Verwenden größerer Lenkraddurchmesser kann man die FFB-Stärke erhöhen und erhält somit auch bei längerem Hebelarm ein gutes Gespür. Das Lenkrad lässt sich auch bei schnellem Umsetzen von einer in die andere Richtung mit einem realistischen Drehmoment bewegen und macht keine unharmonischen Bewegungen (man hat z.B. nicht das Gefühl, dass sich das Lenkrad permanent selbst zu zentrieren versucht, oder spürt den Schlupf des Riementriebs). Das Fahren macht viel Spaß und der TS-XW Racer ist definitiv eine deutliche Weiterentwicklung. Man möchte gar nicht mehr Aufhören zu fahren, dreht Runde um Runde und pusht immer weiter. So muss Simracing sein.

Fazit

Der TS-XW Racer wartet auf durch die neue Optik der Basis, sowie das Sparco-Lenkrad. Weil das Netzteil relativ groß und schwer ist, muss erst mal ein geeigneter Platz dafür gefunden werden. Es ist aber leicht zu montieren. Das Fahrverhalten ist sehr überzeugend und kommt dem realen Autofahren sehr nah. Bei verschiedensten Streckencharakteristiken und -beschaffenheiten hat man ein sicheres Gefühl für das Auto und verfügt über sehr gute Kontrolle. Der Preis hat sich zum TS-PC Racer um ca. 150€ auf jetzt ca. 700€ gesteigert. Wichtig für den recht hohen Preis ist aber, dass jetzt ein Pedal-Set enthalten ist. Für die Preissteigerung bekommt man jetzt aber ein Spraco-Lenkrad und die Pedale. Das ist OK. Alles in allem ist der TS-XW Racer jedoch ein super Rennlenkrad für Simulationsfreunde! Wir wünschen uns für die Zukunft noch mehr aus der Kooperation von Thrustmaster und Sparco. Für den TS-XW Racer vergeben wir 4,5 von 5 Sternen!