Ein Smart Home System mit einer Vielzahl von Sensoren bieten bisher nur wenige Hersteller an. Homematic ist eines dieser Systeme, doch wie gut sind diese “Alles aus einer Hand” Lösungen wirklich?
Dieses Produkt wurde uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Unsere Berichte werden stets nach unserem Leitbild verfasst. (Mehr Infos)

Was ist Homematic IP?

Überblick

Homematic IP ist die neue Generation des bekannten Homematic Smart Home Systems. Homematic IP bietet dabei eine Vielzahl von unterschiedlichen smarten Sensoren und Aktoren, wie beispielsweise Heizungsthermostate, Rollladenaktoren, Rauchmelder, Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren für innen und außen, Bewegungsmelder für innen und außen, Fenster- und Türsensoren, Lichtschalter, sowie schaltbare Zwischenstecker und viele weitere. Da Homematic IP nach einem anderen Protokoll kommuniziert wie das alte Homematic System sind beide Systeme leider nicht kompatible zueinander.

Verschlüsselte Kommunikation

Mit Homematic IP verfügen alle Sensoren über eine eigene IPv6 Adresse, über die die Geräte angesprochen werden. Gefunkt wird jedoch nicht über WiFi, sondern über Funk auf der Frequenz 868,3 MHz. Dies ist auch der Grund wieso Homematic IP einen eigenen Access Point benötigt. Ein Vorteil dessen ist, dass die Kommunikation der Geräte sich nicht negativ auf das WiFi auswirkt. Die Kommunikation selbst findet dabei bidirektional statt. Es wird also jede Ausführung eines Befehls vom Empfänger-Gerät bestätigt. Zusätzlich ist die gesamte Kommunikation der Geräte verschlüsselt. Dafür werden die anerkannten Verschlüsselungsmethoden AES-128 und CCM genutzt.

Eine weitere Besonderheit des Homematic System ist, dass für die Nutzung der Homematic Cloud kein eigener Account angelegt werden muss. Die App wird lediglich mit dem Access Point synchronisiert und schon hat man von überall Zugriff auf sein System. Auf Wunsch kann man die App natürlich auch mit einer PIN schützen. Ein weiteres Merkmal ist, dass der Hersteller die Server der Homematic Cloud in Deutschland hostet, sodass für die Daten sowohl deutsches, als auch EU-Recht gilt.

Erster Eindruck & Lieferumfang

Das Homematic IP Licht Starter Kit wird in einem mit Bildern bedruckten Pappkarton geliefert. Der Lieferumfang enthält den Homematic IP Access Point, Netzstecker, ein Netzwerkkabel, 2 Schrauben und Dübel zur Wandbefestigung, sowie zwei Homematic IP Dimmer-Steckdosen. Der Access Point und die Dimmerstecker, sind aus weißem Plastik hergestellt und machen einen soliden Eindruck. Leider sind die Dimmerstecker etwas groß, sodass beim Einsatz in einer Mehrfachsteckdose andere Stecker blockiert werden können.

Installation

Zu Beginn sollte die Homematic IP App auf dem Smartphone installiert werden. Diese ist für iOS und Android kostenlos im App oder Play Store erhältlich. 

Beginnen wir mit der Positionierung des Access Points. Dieser sollte seinen Platz möglichst in der Nähe des Routers finden, da der Access Point mit diesem direkt über LAN verbunden wird. Eine Verbindung über WiFi ist leider nicht möglich. Zusätzlich benötigt der Access Point natürlich auch eine freie Steckdose für das Netzkabel.

Bei mir habe ich den Access Point im Flur installiert. Dort befindet sich der Access Point direkt in der Mitte der Wohnung und ist dort direkt an meinen Switch angeschlossen, der meine LAN-Dosen in den anderen Zimmern mit Internet versorgt. 

Ist der Access Point mit Strom versorgt und mit dem Internet verbunden kann es auch schon weiter gehen. Jetzt muss das Smartphone mit der Homematic IP App zur Hilfe genommen werden. In der App werden wir aufgefordert den QR-Code unseres Access Points zu scannen. Ist dies erfolgt, sollte die Lampe des Access Points nach einer Weile dauerhaft blau leuchten. Dies muss dann auch in der Homematic IP App bestätigt werden. Sollte die Lampe nicht dauerhaft leuchten, so sollte die Anleitung herbeigezogen werden, um durch die unterschiedlichen Arten des Blinken den entsprechenden Fehler herauszufinden.

Ist dein Access Point eingerichtet, können die ersten Geräte angelernt werden. Verbinde also nun das Gerät das du anlernen möchtest mit dem Strom. In unserem Fall ist das der Dimm-Stecker. Nun öffne die App und wähle im Menu den Punkt “Gerät anlernen” aus. Nun folgst du einfach den Anweisungen in der App, da der Anlernvorgang bei verschiedenen Geräten unterschiedlich sein kann. 

Ansich ist zu sagen, dass der Installationsprozess sehr einfach gestaltet wurde und somit auch für jeden Laien ohne Probleme zu schaffen ist.

Mit Amazon Alexa verbinden

Um Homematic IP mit Amazon Alexa zu koppeln, musst du zuerst der Homematic IP Skill auf deinen Echo laden. Nun muss dein Homematic IP System mit Alexa verknüpft werden. Dafür wird ein Aktivierungsschlüssel benötigt. Diesen Schlüssel kannst du in deiner Homematic IP App abrufen. Dafür gehst du auf den Menupunkt “Einstellungen”. Nun musst du auf dem Punkt “Sprachsteuerung”. Hier wählen wir natürlich Amazon Alexa aus. Nun kannst du mit dem Button “Abfragen” deinen Aktivierungsschlüssel abfragen. Beachte bitte, dass dieser Aktivierungsschlüssel lediglich 10 Minuten gültig ist.

Wenn nun alles eingerichtet ist, kann man seine Lampen ganz bequem über Alexa ein- und ausschalten, aber auch die Helligkeit dimmen. Dafür musst du nur folgenden Befehl sagen: “Alexa, schalte <Name der Lampe> ein”

Zum dimmen der Lampe kannst du beispielsweise diesen Befehl nutzen: “Alexa, <Name der Lampe> 50%”

Homematic IP App

Neben der komfortablen Sprachsteuerung durch Alexa kann man die Homematic Dimmer-Stecker natürlich auch über die Homematic App steuern. Eine Steuerung durch die Amazon Alexa App ist zwar auch möglich, die Homematic IP App bietet jedoch mehr Möglichkeiten. In der Homematic App können beispielsweise Automatisierungen eingestellt werden. So kannst du beispielsweise die Lampen zu einer bestimmten Uhrzeit ein- und auszuschalten, oder sie bei Sonnenuntergang einzuschalten. Diese Automatisierung ist besonders in der Urlaubszeit interessant, da man so simulieren kann, das jemand zu Hause ist. Ihre wahre Stärke zeigt die Automatisierung jedoch erst mit weiteren Sensoren. Ist eine Automatisierung zum Anschalten aus der Ferne nicht gewünscht, so können die einzelnen Lampen auch jederzeit über die App ein und ausgeschaltet werden.

Leider ist die App noch nicht auf das iPhone X angepasst. Dies wird hoffentlich mit dem nächsten Update folgen. Auch gibt es leider keine Integration für Apples Homekit. Ob dies noch mit einem Update kommt ist fraglich.

Homematic IP im Alltag 

Ich habe bisher lediglich das hier angesprochene Homematic IP Licht Starterkit. Bereits vor einiger Zeit habe Ich habe überlegt welche Smart Home Lösung ich einsetzten möchte. Homematic IP stand dabei weit oben auf der Liste. Interessant sind für mich vor allem die Vielzahl an Sensoren und die smarten Unterputzschalter und Heizungsthermostate. So kam mir der Test des Homematic IP Licht Starter Kit gerade recht und ich kann schon mal vorweg nehmen, dass es meine Erwartungen bisher sehr gut erfüllt.

Aktuell nutze Ich einen der beiden Dimmerschalter im Wohnzimmer an unserer Stehlampe und einen weiteren an einer Lampe im Schlafzimmer. Besonders im Schlafzimmer hat sich die smarte Steuerung als sehr nützlich erwiesen. Dort steuere ich die Lampe über meinen Amazon Echo. So kann ich die Lampe aus dem Bett heraus jederzeit aus- und einschalten ohne das die Lampe in Griffweite ist. Dies ist besonders nützlich, wenn man, wie ich, keinen Lichtschalter direkt am Bett hat. Auch die Dimmfunktion ist für das Schlafzimmer gut geeignet. So kann ich die Lampe mit 100% Leistung als Ersatz für die Deckenlampe nutzen und mit gedimmter Leistung zum Lesen, oder als Hintergrundbeleuchtung. Die Wohnzimmerlampe wird aktuell durch die Automatisierungsfunktion kurz bevor ich von der Arbeit wiederkomme eingeschaltet, sodass das Wohnzimmer für mich direkt beleuchtet ist und ich mich dort erstmal einen Moment ausruhen kann. 

Fazit

Das Homematic IP Licht Starter Kit bietet einen einfachen Einstieg in die große Welt des Smart Home. Besonders in Punkto Sicherheit und Datenschutz weiß das System zu überzeugen. Auch die große Auswahl der Sensoren bietet vielseitige Möglichkeiten der Automatisierung. Die Steuerung über Alexa funktioniert tadellos. Leider fehlt jedoch eine Anbindung an Apples Homekit. Alles in allem handelt es sich um ein gutes Einsteigerpaket. Daher bekommt das Homematic IP Licht Starter Kit von und 4,5 von 5 möglichen Sternen.